Wertpapiere

Fokus Rohstoffinvestment

Anlageexperte Dr. Sascha Otto verrät, worauf es beim Rohstoffinvestment ankommt.

Erfahren Sie mehr …


Vom Wachstum der Welt profitieren

Ein Blick in die Welt zeigt, dass es vielerorts noch großes Potenzial für Wachstum und Entwicklung gibt. Die sogenannten „Emerging Markets“, also aufstrebende Märkte, liegen vor allem außerhalb Europas und der großen Industrienationen. Anlegern bietet das neue Möglichkeiten.

Weiterlesen


Gute Konjunktur und niedrige Zinsen

Niedrige Zinsen schaffen gute Bedingungen für die Wirtschaft: Das hat das erste Halbjahr 2017 an den Märkten gezeigt. Wie Anleger davon profitieren, erklärt Dr. Sascha Otto, Leiter des Wertpapier- und Portfoliomanagements der Sparkasse Bremen.

Weiterlesen


Hohe Renditen trotz Niedrigzins-Zeiten

Selbst in stagnierenden oder leicht fallenden Märkten können Anleger Renditen erzielen. Wie das geht? Mit Zertifikaten. Zertifikate sind eine Mischung aus Anleihen und Optionsscheinen. Beim Erwerb stellt der Anleger dem
Herausgeber – dem Emittenten – Geld zur Verfügung. Die Art und die Höhe der späteren Rückzahlung werden genau geregelt.

Weiterlesen


Anlegen mit Weitblick

Nachhaltigkeit und Rendite sind kein Widerspruch. Bei der Sparkasse Bremen können die Kunden in verschiedene Nachhaltigkeitsfonds investieren – und damit auch ökologische, soziale und ethische Aspekte beim Anlegen ihres Geldes berücksichtigen.

Weiterlesen


Nicht alle Eier in einen Korb legen

Gute Renditen bei möglichst geringem Risiko: Das wünscht sich jeder Anleger. Der US-Ökonom Harry Markowitz fand auf diesen vermeintlichen Widerspruch bereits in den 1950er Jahren eine Antwort. Für seine Moderne Portfoliotheorie erhielt er Jahrzehnte später sogar den Wirtschafts-Nobelpreis. Seine Anlagetheorie ist heute noch so aktuell wie damals.

Weiterlesen


Börsen-Newsletter „Markets Weekly“

Unser ganz besonderer Service für alle, die es ganz genau wissen möchten:

Wöchentliche Analysen der Aktien- und Rohstoffmärkte. Erstellt von unseren Experten.

Weiterlesen