Sparkasse Bremen ist starke Partnerin im Auslandsgeschäft

Auslandsgeschäfte haben für mittelständische Unternehmen eine wachsende Bedeutung. Gleichzeitig werden die Rahmenbedingungen immer komplexer. Daher hat sich die Sparkasse Bremen als Partnerin fürs Auslandsgeschäft neu aufgestellt. Auch eine Reise nach Brasilien zu Kaffee- und Baumwollanbauern gehörte dazu. 

Die Hansestadt Bremen hat eine lange Tradition im internationalen Handel. Kein Wunder also, dass die Sparkasse Bremen das Auslandsgeschäft für ihre Firmenkundinnen und -kunden vollumfänglich abdeckt. Das Team Trade Finance betreut international agierende Handelsunternehmen verschiedenster Branchen. „Entlang der Wertschöpfungskette unserer Kunden erarbeiten wir individuelle Finanzierungskonzepte und -strukturen“, sagt Ravoul Lal vom Team Trade Finance. „Gemeinsam mit der S-International und weiteren Netzwerkpartnern sichern wir die Risiken ab und zeigen Optimierungspotenziale auf.“ Die S-International liefert als Spezialdienstleisterin mit 45 Mitarbeitenden die passenden Produkte in Bereichen wie etwa dem Zins-, Währungs- und Rohstoffmanagement oder der Zahlungssicherung.
Die S-International Niedersachsen Bremen hatte sich vor einem Jahr gegründet: Die Sparkasse Bremen bündelte ihre Kompetenzen mit vier weiteren Sparkassen aus Niedersachsen, um den wachsenden Anforderungen im Auslandsgeschäft gerecht zu werden. „Wir sind Problemlöser, damit unsere Kundinnen und Kunden die weltweiten Märkte bestmöglich bespielen können“, sagt Martin Klotzke, Geschäftsführer von S-International Niedersachsen Bremen.

„Uns ging es darum, tiefer in die Wertschöpfungskette einzusteigen“

Damit dies künftig noch besser gelingt, sind Martin Klotzke, Ravoul Lal und Klaus Windheuser – als Vorstand der Sparkasse Bremen zuständig für das Firmenkundengeschäft – im Februar zu einer einwöchigen Reise nach Brasilien aufgebrochen. Dort besuchte das Trio Partner der Sparkasse Bremen, unter anderem die Deutsche Leasing, die Deutsche Außenhandelskammer sowie Baumwoll- und Kaffeeproduzenten. Begleitet wurden sie von Martin Duisberg von der Helaba Landesbank Hessen-Thüringen. „Uns ging es darum, tiefer in die Wertschöpfungsketten unserer Kunden einzusteigen, um ein noch besseres Verständnis für die Produkte und die Herausforderungen vor Ort zu erlangen“, sagt Lal. „Nur so können wir die richtigen Lösungen erarbeiten.“
Empfangen wurde das Bremer Team unter anderem von Henning Hammer von der Bremer Otto Stadtlander GmbH, dem größten deutschen Baumwollhändler. Gemeinsam ging es zum größten Verschiffungshafen von Baumwolle und Kaffee. Vertreter von Volcafe Brasil und dem Bremer Rohkaffeehändler Gollücke & Rothfos gaben zudem einen Einblick in die Wertschöpfungskette der Kaffeebohne. „Wir haben Produkt und Wertschöpfungskette verstanden, wie wir es aus Bremen heraus nicht schaffen könnten“, betont Vorstand Klaus Windheuser.

Positives Feedback für Brasilienreise von allen Seiten

Für die Reise habe das Team viel positives Feedback erhalten, sowohl von den Akteuren vor Ort als auch zu Hause. „Die Resonanz ist gigantisch“, unterstreicht Lal. „Dass sich eine Bank Zeit nimmt, Geschäftsmodelle zu verstehen, ist keine Selbstverständlichkeit.“ Auch Windheuser zieht ein positives Fazit: „Wir haben großartige Kontakte geknüpft, um unsere Kunden nach Brasilien zu begleiten – sei es für ein erstes Büro, eine Gründung oder zur Finanzierungsunterstützung bei Exporten.“ Daher seien weitere Reisen denkbar, um die verschiedenen Märkte kennenzulernen, Kundinnen und Kunden zu begleiten und Netzwerkpartner auszubauen. „Lokale Besonderheiten sind in allen Regionen der Welt wichtig zu verstehen“, betont Klotzke.

ZOBA bietet Zoll-Schulungen an

Nicht zuletzt ist die Sparkasse Bremen auch bei der Zollberatung und -abwicklung gut aufgestellt: Spezialisiert hat sich darauf die ZOBA GmbH. Seit einem Jahr gehören auch Schulungsangebote zum Portfolio. Hier können sich Unternehmen informieren, wie sie den rechtlichen Anforderungen der Zollbehörden gerecht werden und zugleich Einsparpotenziale erkennen sowie Prozesse optimieren können. Zum Angebot gehören Workshops und kurze Webinare zu Themen wie Russland-Sanktionen. Auch individuelle Inhouse-Schulungen bis hin zu Qualifizierungslehrgängen zum Zollkorrespondenten stehen auf der Agenda.

 

[Text: Janet Binder]

Ihre Ansprechpartner:

Ravoul Lal, Firmenkunden Trade Finance, Tel.: +49 421 179 2122, E-Mail: ravoul.lal@sparkasse-bremen.de

Martin Klotzke, Geschäftsführer S-International Niedersachsen Bremen GmbH & Co. KG, Tel.: +49 421 709123 150, E-Mail: martin.klotzke@s-inb.de

Mehr Infos zu S-International Niedersachsen Bremen unter:

https://www.s-inb.de/ueber-uns/

Überblick über die ZOBA-Veranstaltungen:

https://i-tms.de/news-events/events/

Lesen Sie mehr zur Rolle von Weiterbildung im Zollbereich im ZOBA-Blogbeitrag:

https://i-tms.de/regelmaessige-zollschulungen/


Mehr aus " Einblicke" zur Startseite

Sparkasse Bremen ist starke Partnerin im Auslandsgeschäft teilen auf:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Ein Gedanke zu „Sparkasse Bremen ist starke Partnerin im Auslandsgeschäft“

  1. pjfOZGYAtl schrieb am 18. Juli 2024 um 22:41 Uhr:

    biwuldYof