Vom Wachstum der Welt profitieren

Ein Blick in die Welt zeigt, dass es vielerorts noch großes Potenzial für Wachstum und Entwicklung gibt. Die sogenannten „Emerging Markets“, also aufstrebende Märkte, liegen vor allem außerhalb Europas und der großen Industrienationen. Anlegern bietet das neue Möglichkeiten.

Die „Emerging Markets“, das sind vor allem die dynamischen Märkte in Schwellen- und Entwicklungsländern, in denen sowohl Bevölkerung als auch Wirtschaft großes Wachstumspotenzial zeigen. „In den Emerging Markets findet massives Wachstum statt“, beschreibt Fachleiter Vermögensverwaltung und Portfoliomanagement der Sparkasse Bremen Michael Fischer die Situation. „Das eröffnet Anlegern interessante Investmentchancen und -perspektiven.“

So zeigt sich: Seit 2007 überholen die Schwellen- und Entwicklungsländer die Industrienationen, wenn es um den Anteil an der weltweiten Wirtschaftsleistung geht. Das belegen Zahlen des Internationalen Währungsfonds (IWF). Die großen Industrieländer tragen heute nicht mehr den Löwenanteil bei, fast 60 Prozent werden mittlerweile in den Schwellen- und Entwicklungsländern
erwirtschaftet.

Dahinter verbirgt sich folgende Dynamik: Während in den traditionellen Industrieländern Bevölkerungszahlen stagnieren oder gar rückläufig sind, zeigt sich eine gegenteilige
Entwicklung in Asien und vor allem in Afrika. Begleitet wird dies vom Trend der Verstädterung: Immer mehr Menschen ziehen vom Land in die Städte, um dort ein gutes Auskommen zu finden. Das sorgt für vielfältige Investitionsbedarfe – vom Ausbau der Infrastruktur bis hin zum steigenden Konsum. Seit Jahren spiegelt sich dies in der wachsenden Produktivität dieser Märkte – und sorgt für eine Weltwirtschaft, die auf Wachstumskurs bleibt.

Auch Anleger hierzulande können an dieser Entwicklung teilhaben. Wie? Während lange Zeit empfohlen wurde, direkt in die dortigen Märkte zu investieren, zeigt sich inzwischen ein differenzierteres Bild: Denn vom Investitionsbedarf profitieren Unternehmen weltweit. Viele Marktführer unterschiedlicher Branchen bringen ihr
Know-how ein, wenn es um den Bau von Fabriken, Flughäfen, Straßen oder Autos geht; auch in den „Emerging Markets“. „Große Unternehmen aus den Industrieländern profitieren sehr stark vom Wachstum in den Schwellenländern, weil sie sich als Marktführer diese Märkte erschließen können“, erläutert Vermögensverwalter Michael Fischer. Anleger können profitieren, indem sie in diese investieren.

 


Mehr aus " Aktien und mehr" zur Startseite

Vom Wachstum der Welt profitieren teilen auf:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

2 Gedanken zu „Vom Wachstum der Welt profitieren“

  1. Björn P schrieb am 25. Oktober 2017 um 18:16 Uhr:

    Die Bevölkerungsentwicklung in Afrika & Asien schein nahezulegen, dass Immobilien und Lebensmittel-produzierendes Gewerbe in diesen Regionen gute Investments werden könnten, oder wie schätzen Sie das ein?

    1. Philipp Beck schrieb am 30. Oktober 2017 um 10:02 Uhr:

      Genau richtig. Wir sehen aufgrund der wachsenden Bevölkerung vielfältige Möglichkeiten. Die Immobilien sind häufig noch gar nicht in ausreichender Menge und Qualität vorhanden, weshalb wir mit hohen Investitionen in die Infrastruktur rechnen. Zusätzlich ist nicht nur die Produktion von Lebensmitteln, sondern auch deren Verteilung (Logistik und Handel) ein großes Thema.