Beiträge von Philipp Beck

Philipp Beck

Sparkasse Bremen spendet über 400 Teddybären

Um Kindern in Notfällen ein wenig Angst zu nehmen und zu trösten, verschenkt der ASB Bremen an Kinder kleine Teddybären als „Tröster in der Not“. Diese wichtige Maßnahme wird leider nicht durch die Kostenträger als zwingende Ausstattung unterstützt und refinanziert. Die Sparkasse Bremen spendete nun mehr als 400 Teddybären für die Rettungswagen des ASB Bremen.

Weiterlesen


Börsen-Newsletter „Markets Weekly“

Unser ganz besonderer Service für alle, die es ganz genau wissen möchten:

Wöchentliche Analysen der Aktien- und Rohstoffmärkte. Erstellt von unseren Experten.

Weiterlesen


Macht Wohneigentum glücklich?

Wie kommt man auf die Idee, dass zwischen Glück und Wohneigentum ein Zusammenhang besteht?
Über verschiedene Facetten des Glücks wird weltweit derzeit viel geforscht. Der Zusammenhang zwischen Wohneigentum und Glück wurde bislang jedoch vernachlässigt – dabei liegt er so nahe.

Weiterlesen


„gemeinsam gut!“ für Bremer Stadtteile

Die Stadtteilinitiative „gemeinsam gut!“ der Sparkasse Bremen ist 2015 in die zweite Runde gegangen. Erneut entschieden sechs Stadtteiljurys – in Anlehnung an das Gründungsjahr 1825 der Sparkasse Bremen – über Fördergelder von jeweils 18.250 Euro und wählten 98 aus 160 Bewerbungen als besonders unterstützenswert aus.

Weiterlesen


Klangvolles Jubiläum

Mit seinem weichen und warmen Klang zieht es die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich: das Glockenspiel in der Böttcherstraße. 1990 grunderneuert, feierte das Wahrzeichen im Oktober 2015 sein 25-jähriges Jubiläum.

Mit dem Glockenspiel wollte der Kaufmann Ludwig Roselius Anfang der 1930er-Jahre eine neue Attraktion für die Böttcherstraße schaffen. 30 Glocken aus Meissner Porzellan ließ er anfertigen und an einem kupfernen
Rankenwerk zwischen den zwei Giebeln eines Kaufmannshauses aufhängen.

Weiterlesen


„Wir für Bremen“ in Aktion

In ihrem Geburtstagsjahr hat die Sparkasse Bremen mehr als 190 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Tag lang von der Arbeit freigestellt, damit sie in gemeinnützigen Projekten mit anpacken können. Ob Gärtnern, Streichen, Hämmern oder Sägen – in über 1.500 Arbeitsstunden haben sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für das Gemeinwohl in Bremen engagiert.

Weiterlesen